Foto: © ueckendorf-aktuell.de W.Müller


Etwa 3.000 Schrottimmobilien verschandeln das Stadtbild

16. Dezember .2022 I lt. Radio Emscher Lippe

Foto:© ueckendorf-aktuell.de W.Müller

In Gelsenkirchen soll ein anderer Wind wehen. Die Stadt arbeitet an einem millionenschweren Projekt – und will Tausende Häuser abreißen.

Der Wind hat sich gedreht, Gelsenkirchen scheint es leid zu sein, immer wieder im Städteranking im Bereich Lebensqualität, im unteren Bereich der Tabelle zu stehen. Aus diese Grund wird unsere Stadt ruhrgebietsweit schon als Sorgenkind betrachtet. Jetzt will Gelsenkirchen durchgreifen.
Schon seit Jahren zeichnet sich der Trend ab, dass Menschen die sich eine Miete aus finanziellen Gründen nicht leisten können, in die leerstehenden “Schrottimmobilien“ ziehen. Jetzt sollen diese Schandflecke verschwinden, was sich allerdings nicht immer als einfach erweist.
Die Missstände sollen und müssen bekämpft werden.
Nach einem “ZDF“ Bericht sind es ca. 3000 Gebäude, die das gesamte Stadtbild verschandeln. Nicht nur äußerlich ein Schandfleck auch innen ist alles baufällig. Die Wände sollen marode sein und die Fußböden sind kaputt. Auch defekte Stromversorgung ist nicht gerade selten. All das gehört zum Alltag der hier lebenden Mieter. Menschenunwürdig wäre die richtige Bezeichnung für diesen Zustand.
In diesen Vierteln steigt schnell die Kriminalität an, Geschäfte ziehen sich aus diesen Stadtteilen zurück, was bleibt ist ein Problemviertel mit erhöhter Kriminalität.
Aus diesem Grund will die Stadt hart durchgreifen. Sie kauft, soweit es möglich ist, baufällige unbewohnbare Schrottimmobilien um sie dann abzureißen. Das Land NRW unterstützt dieses Vorhaben mit rund 10 Millionen Euro.

Stadt muss manchmal zu drastischen Maßnahmen greifen.
Immer wieder erscheinen unseriöse Vermieter und kaufen diese Häuser zu absoluten Niedrigpreisen auf, um sie nach kurzer Zeit wieder zu unfairen Höchstpreis weiter zu verkaufen. Diese Vermieter weigern sich dann, diese Schrotthäuser der Stadt zu überlassen, so dass die Stadt manchmal gezwungen ist diese Immobilien über Privatpersonen zu kaufen. Selbst dann ist noch ein weiter ´Weg zu beschreiten, denn für die dort wohnenden Personen, muss auch geeigneter Ersatzwohnraum gefunden werden. Trotz allem ist Gelsenkirchen zuversichtlich, dass diese Stadteile bald wieder in einem neuen Glanz erstrahlen werden.

3 Kommentare

  1. Wird auch langsam Zeit. Es ist die ganze Infrastruktur im argen. Schulen.sind glaube ich auch Marode. Sind sie Das Bild von Gelsenkirchen ist sehr Vermüllt. Straßen sind sehr beschädigt. In den Parkanlagen überall Müll.ich komme mir vor wie im 3 Weltland.leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner