So, dann geht’s jetzt hier weiter.

Wo waren wir nochmal? Ach ja, meine Ehen

Alle Fotos mit Genehmigung von Willy Plenke

Ich war viel arbeiten und genauso viel auf Schalke. Ich brauchte also dringend eine Tagesmutter für meine Tochter Svenj .Ich lernte Christiane, meine 2. wegen einer Zeitungsannonce kennen und später auch lieben. Dabei wollte ich nur eine Verkaufsannonce für meinen alten Opel aufgeben. Aber, wie das manchmal so kommt. Sie kam aus Solingen, ich wohnte zu der Zeit in Meerbusch und schon bald zog sie mit ihrer Tochter bei mir ein. Auch sie wurde Schalke geimpft und begleitete mich bald zu den Spielen ins Stadion. Allerdings wurde sie nie so richtig warm mit dem etwas rauen Umgangston und so lebten wir uns allmählich auseinander. 

Aber alle guten Dinge sind drei.

Meine dritte Frau ist Tanja, die Trompeten Tanja.

Ich zog erst einmal nach Gelsenkirchen. Hier lernte ich durch eine Freundin Kessi meine jetzige Frau Tanja kennen und später auch lieben. Dank meiner Tochter, die Tanja irgendwie kannte und für mich ein wenig vermittelte, kamen wir bald zusammen. Sie ist die Frau, die nicht nur etwas mitmacht, sondern zusammen mit mir Schalke liebt und lebt.

Wir erlebten die WM in Deutschland beim public viewing in der Glück Auf Kampfbahn. Da habe ich einige Male auf der Hyundai Bühne stehen dürfen um ein oder zwei Lieder zu spielen. Einmal hat mich ein Inhaber eines Autohandel angesprochen ob ich nicht wenigstens ein Spiel live in der Arena, unserem Wohnzimmer, sehen möchte. Das musste ich bei den angesagten Eintrittspreisen verneinen. Was macht der Typ? Er schenkt mir eine Karte für das Spiel Mexiko gegen Argentinien. Ich würde von einer Limousine an der GAK abgeholt und zur Arena gebracht. Aha, dachte ich, so fühlt sich also ein echter Promi!

Meine Tanja hat mal eine Wette abgeschlossen, dass sie es schafft nach 3 Monaten Übung, die Attacke auf Schalke zu blasen. Und:

Trompeten Tanja was born und wir spielen jetzt die Attacke zu zweit.

Wir blieben nicht untätig. Wir waren an diverse Filmdrehs beteiligt. Selbst unsere Hochzeit im Jahre 2009 wurde gefilmt. Nachdem 6 TV Sender angefragt gatten, bekam Pro 7 den Zuschlag. Dreh ohne Bezahlung, war unsere Bedingung, dafür sollte der Sender die Hochzeitsfete ausrichten. Das klappte dann auch vorzüglich. Bloß gut, dass die den Junggesellenabschied nicht gefilmt haben. Denn ich sollte es richtig krachen lassen und das passierte dann auch. Wir hatten doppelten Grund. Denn, S04 spielte gegen Bayern und gewann 1:0.m

Mann, haben wir das krachen lassen.

Dann, 2011, haben wir bei RTL II bei der Sendung Frauentausch mitgemacht 

Und es kam so schlimm wie man es sich kaum vorstellen kann. 3 Personen Haushalt im Osten der Republik mit Messi Syndrom, Die Mutter kam, fast blind, blöd und naiv, nach Gelsenkirchen. Damit sie hier alles gut sehen konnte verpasste ich ihr erst einmal eine ordentliche Brille. Tanja war 5 Tage im Osten. Musste aber glücklicher Weise nicht in der Wohnung, sondern in einem Hotel schlafen. Die Wohnung war total verdreckt. Aber es war kein Wunder, der Staat kam ja nicht putzen. Das Ganze dauerte wie gesagt, 5 Tage und wir waren absolut froh als das Chaos vorbei war.

Dann gab es noch die TV Show, Schnäppchenhaus bei RTL II. Eigentlich eine gute lustige Geschichte, wenn alles wie geplant läuft. Ich musste ca. 80000 DM zahlen für eine, wie sich dann herausstellte absolute Bruchbude. Ob Dach, Wasser oder Elektro alles war Bruch und dann ging ganz schnell das Geld aus. War nix mit Umzug in 3 Monaten. War nix mit einem Schalke Haus in blau weiß, wieder ab in eine Mietwohnung.

Dann war da noch „der 12 Mann“. Ein Kinofilm bei den ich als 1 von 4 Fans teilnahm. Den gibt es auch auf DVD.

Ich will nur feststellen, dass ich mich nie für irgendeinen Dreh beworben habe. Man ist ständig an mich herangetreten.

Dann wollte ich nochmal selbstständig werden. Insgesamt habe ich 3 Versuche unternommen eine Kneipe zu betreiben.

Das erste Mal mit der Kneipe ,Schalker Stübchen’, direkt auf der Schalker Fanmeile. Natürlich mit einem Partner zusammen, per Handschlag besiegelt, der dann selbst sein bester Kunde war und versuchte mit Falschgeld die Spielautomaten leer zu machen. Da war dann schon gleich nach der Eröffnung wieder Schluss mit der Partnerschaft.

Erben ist eine tolle Sache, wenn es dann auch klappt.

Mein neuer Partner, mit dem ich die zweite Kneipe eröffnet habe versprach dieses anstehende Erbe in die Kneipe zu investieren. Doch alles kam mal wieder anders. Er kam nur noch Geld abholen und zockte am Automaten. Die Miete für die dazugehörigen Wohnung, in der ich wohnte und die Miete zur Überweisung an den Vermieter, an ihn als Pächter, zahlte, gab er nicht weiter und es kam so wie es kommen musste. Mir wurde die Wohnung wegen Mietschulden gekündigt und ich hatte kein Dach mehr überm Kopf. In der Kneipe blieben die Gäste weg und es blieb bald nur noch ein Ausweg, die Aufgabe und Schließung der Kneipe.

Im Jahre 2012 habe ich dann, gemeinsam mit einem neuen Partner, diesmal allerdings mit Partnerschaftsvertrag, einen langersehnten Wunsch nochmals wahr gemacht und die Fankneipe, Trompeten Willy’ in GE-Ückendorf eröffnet. Die Fans und auch andere Gäste kamen. aßen und tranken und kamen gern wieder um hier die Spiele des S04 im TV zu verfolgen, Siege zu feiern und Niederlagen zu betrauern. Ja, auf den Tischen wurde getanzt vor Freude. So manches Bier wurde gezapft und die eine oder andere Curry Wurst oder auch Frikadelle wurde hier verzehrt. Verschiedene TV Anstalten haben hier gesendet oder gefilmt. Oft standen TV Fahrzeugen mit großen SAT Antennen vor der Gaststätte um die Sendungen zu übertragen. 

Hier fand dann auch die TV Sendung Fantausch statt. Ein BVB Fan, also eine Zecke, in einer Schalker Fankneipe. Kaum vorstellbar, aber wahr. Das Beste war, er musste ja auch ein paar Tage bei uns schlafen. Super, kein Problem. Gästezimmer wurde in blau weiß dekoriert und die Schalke Bettwäsche wurde aufgezogen. Ob er sich da wohl wohlgefühlt hat.

Ha, von wegen. Er hatte eigene Wäsche mit und Ha, von wegen. Er hatte eigene Wäsche mit und ganz schnell umdekoriert. Bier zapfen konnte er auch nicht. Eigentlich schade, war aber sonst ein super Typ und wir sind heute noch in Verbindung. Sind ja auch bloß Menschen, die BVBler. Tja, und dann mussten wir kurz darauf aus gesundheitlichen Gründen die Kneipe wieder schließen. Waren schöne und interessante fast 2 Jahre gewesen.

Aber, da war doch noch was? Ach ja, das Jahr 2015: Da habe ich, kein Ghostwriter, mein Buch geschrieben. Ganz in dem mir eigenen Stil. Immerhin fast 100 Seiten über mich und mein Sein als Fan. Mein Jubel und mein Schmerz bei Sieg oder Niederlage. Das ist dann im Oktober erschienen.

Heute arbeite ich wieder in meinem alten Beruf als Dachdecker und bin in der Woche absolut solide, aber, wenn Schalke spielt, dann geht es wieder rund mit

ATTACKE

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner