13 Anlaufstellen im gesamten Stadtgebiet

16. Januar 2023, 15:51 Uhr | Stadt Gelsenkirchen

Heike Lorenz, Diakoniewerk Gelsenkirchen und Wattenscheid und Sprecherin der AG Wohlfahrt, Sozialdezernentin Andrea Henze und Ina Geldermann, Referatsleiterin Soziales, bei der Vorstellung der Wärmeinseln. Bildrechte: Stadt Gelsenkirchen

Umfassendes Paket an Beratungs- und Unterstützungsangeboten mit insgesamt 13 Anlaufstellen im gesamten Stadtgebiet und Hotline für Fragen rund um das Thema Energie

Auch wenn der bislang recht mild verlaufene Winter die Auswirkungen der stark gestiegenen Energiepreise abgemildert hat, gibt es viele Menschen, für die die hohen Energiekosten eine enorme Belastung darstellen. Die Stadt Gelsenkirchen bereitet sich deshalb ungeachtet der auf Bundesebene getroffenen Hilfsmaßnahmen, sinkender Gaspreise und der bisher milden Temperaturen weiter auf ein für die Bürgerinnen und Bürger heizkostenintensives Jahr 2023 vor.

Gemeinsam mit den vor Ort tätigen sozialen Trägern der Wohlfahrtspflege – der Caritas Gelsenkirchen, der Diakonie Gelsenkirchen und Wattenscheid, dem DRK, der AWO Unterbezirk Gelsenkirchen/Bottrop sowie dem Stadtteilzentrum BONNI und dem SJD Die Falken Unterbezirk Gelsenkirchen – hat die Stadt Gelsenkirchen deshalb ein umfassendes Paket mit Beratungs- und Unterstützungsangeboten geschnürt. So sind mit Blick auf die noch zu erwartenden sinkenden Temperaturen 13 Wärmeinseln im Stadtgebiet ab dem heutigen Montag geöffnet und eine zusätzliche Hotline Energie wurde geschaltet.

„Wir sind sehr froh über das Engagement der freien Träger, das uns ermöglicht, ein wirklich sehr dichtes Netz an warmen Orten im Stadtgebiet zu betreiben“, so Sozialdezernentin Andrea Henze. „Damit haben wir nun einen weiteren wichtigen Baustein an Unterstützungs- und Hilfsangeboten für die Menschen in unserer Stadt, für die dieser Winter auch finanziell eine besondere Herausforderung bedeutet.“

Wärmeinseln – GEmeinsam durch den Winter

Die 13 Wärmeinseln sind von der Stadt Gelsenkirchen gemeinsam mit vielen Partnern betriebene Orte, an denen Menschen, die zu Hause sparsamer heizen, sich aufhalten und aufwärmen können. Darüber hinaus bieten sie Informationen zu energierelevanten Themen an und vermitteln Beratungsangebote für den Fall, dass das Geld nicht reicht, um die Energiekosten zu bezahlen. Das Angebot der Wärmeinseln ist kostenfrei.

Folgende Wärmeinseln stehen Bürgerinnen und Bürgern ab sofort zu den genannten Öffnungszeiten zur Verfügung:

ÜCKENDORF

SCHALKE

BISMARCK

Mehrgenerationenhaus/ Infocenter Süd (Heilig Kreuz)

Bochumer Str. 117 –

Mo-Fr 14:00-17:00 Uhr

AWO Gelsenkirchen

Grenzstr. 47

Mo–Do 08:00–16:00 Uhr

Fr 08:00–12:30 Uhr

BISMARCK I AWO-Migrantenzentrum

Paulstr.4

Mo-Do 08:00-17;00 Uhr

Fr        08:00 -12:30 Uhr

ALTSTADT

BUER

HASSEL

Caritas: Wilhelm-Sternemann-Haus

Husemannstr. 52

Mo–Fr 09:00–14:00 Uhr

Sa–So 10:00–13:00 Uhr

Caritas: Weißes Haus

Hochstr. 80

Mo–Fr 09:00–14:00 Uhr

Sa–So 10:00–13:00 Uhr

Stadtteilzentrum Bonni

Eppmannsweg 32

Mo–Fr 14:00–19:00 Uhr

BULMKE

ERLE

ERLE

Städt. Jugendzentrum Tossehof

Plutostr. 89

Mo–Fr 14:00–17:00 Uhr

Städt. Erich-Kästner-Haus

Frankampstr. 43

Mo–Fr 14:00–17:00 Uhr

Diakonie – Die Lichtung

Cranger Str. 325

Mo–Do 08:00–16:30 Uhr

Fr 08:00–15:30 Uhr

SCHOLVEN

HORST

SCHALKE-NORD

Städt. Jugendheim

Driburger Str. 10

Mo–Fr 14:00–17:00 Uhr

Städt. Jugendzentrum

Buerer Str. 86

Mo–Fr 14:00–17:00 Uhr

DRK Kreisverband

Im Sundern 15

täglich 08:00–18:00 Uhr

Sa–So 10:00–13:00 Uhr

BECKHAUSEN

Bauverein Falkenjugend

Jugendzentrum, Schwalbenstr. 28

Mo-Fr 16:00–19:00 Uhr

Hotline Energie

Darüber hinaus bieten die Stadt Gelsenkirchen und das Jobcenter Gelsenkirchen Menschen, die Fragen zum Thema Energiekosten haben oder auf Grund hoher Nebenkostenabrechnungen in (finanzielle) Not geraten sind, ab sofort Beratung und Unterstützung über eine Hotline an.

Personen, die eine Altersrente beziehen oder dauerhaft erwerbsgemindert sind, können sich an die Hotline der Stadt Gelsenkirchen wenden.

Hotline Energie der Stadt Gelsenkirchen:

Rufnummer 0209 / 169 – 9699

Montag und Mittwoch zwischen 08:30 Uhr und 15:30 Uhr

Freitag zwischen 08:30 Uhr und 12:30 Uhr

Personen, die das 67. Lebensjahr noch nicht erreicht haben und erwerbsfähig sind, können sich an die Hotline des Jobcenters wenden.

Hotline Energie des Jobcenters Gelsenkirchen:

Rufnummer 0209 / 60509 – 123

Montag und Mittwoch zwischen 08:30 Uhr und 15:30 Uhr

Freitag zwischen 08:30 Uhr und 12:30 Uhr

Alle wichtigen Informationen zum Thema Energie und Energiekrise – angefangen von Energiespartipps über Beratungs- und Förderangebote für Sanierungs- und Energiesparprojekte bis hin zu Vorsorgetipps bei Energieausfällen sind zusätzlich unter www.gelsenkirchen.de/energie abrufbar.

Kontakt

Stadt Gelsenkirchen, Referat Soziales, Hotline Energie: (0209) 169-9699, E-Mail: Referat.Soziales@gelsenkirchen.de

Jobcenter Gelsenkirchen, Hotline Energie: (0209) 60509-123, E-Mail: jobcenter-gelsenkirchen@jobcenter-ge.de

zur Startseite

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner