Foto:Pixabay.com

Gelsenkirchenerinnen werden Opfer von Telefonbetrug

  1. August 2022 I Polizei Gelsenkirchen
Foto: Pixabay.com

Gleich zweimal sind zu Wochenbeginn Gelsenkirchenerinnen das Opfer von Telefonbetrügern geworden.

Am Montag, 1. August 2022, bekam eine 72-Jährige in der Neustadt gegen 19.15 Uhr einen Anruf von einer anonymen Nummer. Bei Abnahme des Hörers begann das Schauspiel: Eine weibliche Stimme kreischte und weinte und sagte, sie sei die Tochter der Gelsenkirchenerin. Umgehend danach übernahm ein vermeintlicher Polizeibeamter den Hörer und erklärte, dass die Tochter der Gelsenkirchenerin einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte. Um die Tochter vor der Haft zu bewahren, sei eine Kaution von 50.000 Euro notwendig. Die 72-Jährige war aber nicht in Besitz eines solchen Betrages, sodass der Betrüger sich auch mit weniger zufrieden gab. Eine Stunde nach dem Anruf, gegen 20.15 Uhr, holte dann ein etwa 20 bis 25 Jahre alter, schlanker Mann mit gelocktem Haar, dunkler Jeanshose, dunklem T-Shirt und einer dunklen Umhängetasche das Geld ab.

Am darauffolgenden Dienstag, 2. August 2022, klingelte dann gegen 18.30 Uhr das Telefon einer 86-Jährigen in Erle. Erneut mit unterdrückter Nummer. Ein vermeintlicher Sparkassen-Mitarbeiter behauptete, dass es sich bei dem Bargeld, das die Frau bei sich zu Hause liegen habe, um Falschgeld handele. Für einen Umtausch des Geldes wurde ein weiterer vermeintlicher Bank-Mitarbeiter angekündigt, der tatsächlich eine Stunde später bei der 86-Jährigen in Erle erschien. Er ließ sich das Geld geben und entfernte sich mit dem Hinweis, dass er das vermeintliche Falschgeld in seinem Auto eben gegen echtes Bargeld umtauschen müsse. Danach war der etwa 1,65 bis 1,80 Meter große Mann mit schwarzen, kurzen Haaren und einem kurzen dunklen Bart nicht mehr gesehen.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin: Übergeben Sie keinen Fremden Bargeld an der Haustür! Vergewissern Sie sich nach entsprechenden Anrufen im Zweifel stets über den Notruf 110. Die Polizei Gelsenkirchen weist auf unterschiedlichen Wegen und bei unterschiedlichen Veranstaltungen auf diese Gefahren hin. Trotzdem bitten wir Sie zusätzlich, ebenfalls mit Ihren Eltern und Großeltern, Verwandten, Nachbarn oder Bekannten darüber zu sprechen. Die Betrüger arbeiten mit sehr viel Druck und setzen ihre Opfer teilweise einer unglaublichen Stresssituation am Telefon aus, was nicht zu unterschätzen ist.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Stephan Knipp
Telefon: +49 (0) 209 365-2010 bis 2015
E-Mail: pressestelle.gelsenkirchen@polizei.nrw.de
https://gelsenkirchen.polizei.nrw

Keine Kommentare bisher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner